FON reagiert auf Protestaktion

Wie ich bereits in einem vorhergehenden Blogeintrag geschrieben habe, läuft derzeitig eine Protestaktion gegen die sogenannten „Wifi Ads“, die eine kostenlose Benutzung des FON WLAN Accesspoints für 15min ermöglichen. Das Problem, das viele Foneros mit diesem Zugang haben, ist, dass man sich theoretisch einen 15min freien Zugang komplett anonym aneignen kann, indem man seine Emailadresse und die MAC Adresse der WLAN Karte fälscht. Aus diesem Grund wurde der Standort vieler Accesspoints in einen Stausee nahe der FON Zentrale verschoben.

In einer Pressemitteilung hat man bei FON nun auf diese Aktion und den Unmut einiger Foneros reagiert und mitgeteilt, dass man daran arbeite, eine Authentifizierung per SMS anzubieten. Es wird in der Mitteilung aber auch festgestellt, dass es in Deutschland noch keine genaueren Angaben gibt, die die Art und Weise einer Sicherung eines Accesspoints festlegen. FON richtet sich deshalb nach dem einzigen bisher bekannten Urteil und sieht die Grundsätze zum Betreiben eines sicheren Accesspoints gegeben.

Fazit für mich ist, dass mit der Authentifizierung per SMS ein Schritt richtige Richtung gegangen wird und FON damit auf die Bedenken der Foneros reagiert. Klar, man kann auch hier wieder anfangen und z.B. geklaute SIM-Karten zur Authentifizierung einsetzen, aber insgesamt wird es dadurch wesentlich schwieriger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.