Störfall im Atomreaktor in Slowenien

Wie gerade in den Medien berichtet wird, wurde das Atomkraft in Krsko / Slowenien, vor kurzem aufgrund dem Austreten von Kühlwasser heruntergefahren und durch das europaweite Informationssystem eine EU-weite Warnung herausgegeben. Da die Medien gerne ein paar Nachrichten noch hinzudichten, hier mal der Versuch einer Erklärung, die – zumindest nach einer Stellungnahme von vor 10 Minuten – auf den Störfall des AKWs zutreffen.
Hier ist ein schematischer Aufbau eines AKWs mit Druckwasserreaktor (Quelle: Wikipedia, Autor: Robert Steffens), leider habe ich bisher noch nicht herausfinden können, ob das AKW Krsko von diesem Typ oder einem anderen Typ ist, es erscheint mir nach den Bildern aber am wahrscheinlichsten:

Druckwasserreaktor (Quelle: Wikipedia, Autor: San Jose, Niabot)

Die betroffene Problemstelle ist hier im Bild links zu finden und bildet den Primärkreislauf des Reaktors. Leider ist dieser Kreislauf nicht nummeriert, aber er durchläuft z.B. die Primärwasserpumpe (17), den Reaktordruckbehälter (1) und den Dampferzeuger (6). In diesem Kreislauf hat es ein Leck gegeben, wodurch Kühlwasser innerhalb der Betonabschirmung (20) ausgetreten ist. Durch den Dampferzeuger sind der Primärkreislauf vom Sekundärkreislauf getrennt, wodurch ein Austreten von Radioaktivität bereits verhindert wird, d.h. das derzeitige Problem liegt innerhalb des Reaktors, weshalb man sich, trotz Atom-Alarm, keinerlei Sorgen machen sollte. Falls ich neue, anderslautende Informationen bekommen sollte, werde ich den Artikel nochmal updaten.

Zum Schluss möchte ich aber hier noch anmerken, dass man die Risiken der Atomkraft nicht unterschätzen sollte. Es wird immer technische Pannen geben, die man auch durch noch so hohe Qualitätsstandards nicht verhindern wird. Letztendlich bleibt uns allen deshalb nur der Ausweg aus dieser Situation, nämlich dem Finden einer alternativen Energiequelle, wie z.B. den regenerativen Energien wie Wind-, Wasser- und Solarenergie oder vielleicht auch irgendwann einmal die Kernfusion. Es bleibt zu hoffen, dass wir das auch einsehen und die Anstrengung, entgegen jedweder Lobbyarbeit, unternehmen, um irgendwann einmal die Kernkraft überflüssig zu machen.

Update: Gerade konnte ich in der Tagesschau sehen, dass ich mit meiner Erklärung recht hatte. Es ist in der Tat im primären Kühlkreislauf Kühlmittel ausgetreten. Sigmar Gabriel kritisiert gerade, dass die Medien einen „Atom-Alarm“ aus der Meldung gemacht haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.