Onboard-Grafikchips verschwinden bis 2013

Wie man in letzter Zeit z.B. bei heise.de lesen konnte, wird laut einer Studie von Jon Peddie Research (JPR) bis 2013 der Marktanteil der ausgelieferten Onboard-Grafikchips auf unter 1 Prozent sinken. Der Grund dafür ist, dass die Hersteller in Zukunft dazu übergehen werden, einen Kern der CPU für die Grafikausgabe zu verwenden.

Im Prinzip deckt sich das mit den Erwartungen, die ich in Zukunft an die Grafikchips bzw. die CPUs habe. Während anfangs die CPUs immer neue Rekorde bei den Geschwindigkeiten aufgestellt haben, ist hier der Trend mittlerweile zur Parallelisierung immer größer geworden. Bei den GPUs war es eigentlich umgekehrt. Man hatte hier spezielle Kerne, die parallel arbeiten und geht mittlerweile dazu über auch spezielle Rechenaufgaben mit CUDA oder Stream zu übernehmen und mehr als nur Grafikoperationen zu ermöglichen. Somit nähern sich CPU und GPU immer weiter an. Im Prinzip erwarte ich, dass es in Zukunft wohl so sein wird, dass wir in allen Rechnern Mehrkernprozessoren haben, die auch gleichzeitig die Grafikbeschleunigung übernehmen. Im Prinzip wird dabei auch eine Art Load-Balancing möglich, da man z.B. nur bei 3D Anwendungen viele Kerne braucht, die man bei reiner 2D Darstellung für Rechenaufgaben zur Verfügung stellen kann. Insgesamt also ein höhere Flexibilität.
Dass die Industrie bereits in diese Richtung geht, sieht man an der derzeitigen Entwicklung bei Intel. Intel arbeitet derzeitig an einer neue Grafikkarte, der Larrabee, die auf einem Cluster von Pentium Prozessoren basiert. Ich bin jedenfalls mal gespannt wie es in Zukunft weiter gehen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.