Microsoft installiert mit Update Firefox Plugin

Heute habe ich einen Haufen neuer Updates für mein Windows System bekommen – eigentlich soweit alles wie immer (bin nur etwas später wie andere dran). Unter den Updates war aber ein Update (KB951847) dabei, das diesmal ungefragt in meinem System herumgefingert hat und einfach meine Firefox Konfiguration angepasst hat. Was aber ist passiert? Nachdem ich die Updates installiert habe und meinen Firefox neu gestartet habe – ich bin zwar überzeugter Opera Anwender, aber als Zweitbrowser ist auch der Firefox zu gebrauchen 😉 – meldete dieser fröhlich, dass das neue Plugin installiert sei. Toll. Was für ein Plugin? Ich habe doch gar nichts installiert. Ein Blick in die Updateliste zeigte dann folgendes Bild:

plugin-firefox

Mit dem Plugin ermöglicht es Microsoft direkt Programme, ähnlich wie bspw. bei Adobe Air, direkt aus dem Netz heraus zu installieren.
Das gemeine daran ist eigentlich, dass man nichtmal die Möglichkeit hat, das Update zu deinstallieren. Glücklicherweise hat Dedoimedo bereits eine Möglichkeit gefunden, wie man dieses Plugin wieder loswerden kann und im Blog eine Schritt für Schritt Anleitung veröffentlicht.

Ich finde, dass es eine wirkliche Frechheit ist, dass Microsoft hier ohne eine Auswahlmöglichkeit und ungefragt einfach in meinem System herumfuhrwerkt und Software beeinflusst, die mit Microsoft überhaupt nichts zu tun hat. Microsoft verspielt hier eine ordentliche Portition Vertrauen bei den eigenen Kunden und man darf sich nicht wundern, wenn immer mehr Kunden versuchen, sich von Microsoft zu trennen – zumindest sollte man sich sowas nicht ohne weiteres gefallen lassen und es in zukünftige Entscheidungen mit einbeziehen.

Ein paar Änderungen

So, hier im Blog hat sich doch getan. Wem es noch nicht aufgefallen ist, es gibt jetzt ein neues Theme. Das liegt hauptsächlich daran, dass es bei dem alten Theme ein paar Kleinigkeiten gab, die mich gestört haben. Da wären zum einen Layoutfehler, die ich nicht selbst durch editieren der entsprechenden Dateien beheben wollte. Die Kommentare wurden bei den Beiträgen immer neben dem Titel angezeigt. Irgendwie nicht ideal, denn schliesslich liest man erst den Artikel und schreibt dann am Ende einen Kommentar, d.h. beim alten Theme musste man immer wieder nach oben scrollen – dumme Sache. Ausserdem hat sich die Farbe irgendwie komplett abgenutzt. Meine ursprüngliche Wahl fiel auf das Layout, um ein wenig die Farbgestaltung des Logos meiner Homepage mit zu übernehmen. Naja, war wohl keine so gute Idee ;-).
Das neue Layout ermöglicht mir eine wesentlich flexiblere Gestaltung des Blogs ohne dafür die Layoutdateien anzupassen. Ausserdem konnte ich die Breite endlich mal ein wenig hochsetzen. Eigentlich sollte mittlerweile jeder mit 1024px Breite klarkommen.

Eine weitere Neuerung ist, dass mein Blog jetzt auch auf mobilen Geräten gut lesbar ist, d.h. wenn ihr mal mit Opera mobile, dem Symbian Webbrowser, dem iPhone, o.ä. Browsern vorbeischaut, dann sollte alles vernünftig dargestellt werden. Zumindest auf meinem Mobiltelefon klappt das ganz gut. Das hierfür verantwortliche Plugin heisst MobilePress.

Auf der rechten Seite seht ihr ausserdem meinen Twitter Feed. Für die Darstellung habe ich das Twitter Tools Plugin eingebunden. Schaut doch mal bei auf meinem Twitter Account vorbei.

So, zum Schluss noch eine Kleinigkeit. Bei mir sind die Links zur nicht mehr funktionierenden CPC Toplist rausgeflogen. Scheinbar wurde der Dienst eingestellt.

Bilderspektakel im Browser

Über die folgende Zeile bin ich in einem Forum gestolpert. Und so könnt ihr das Javascript benutzen: Geht mit eurem Browser auf eine Seite mit vielen Bildern und wartet bis die Seite komplett geladen ist. Danach einfach den folgenden Text in die Adresszeile kopieren und staunen:

javascript:R=0; x1=.1; y1=.05; x2=.25; y2=.24; x3=1.6; y3=.24; x4=300; y4=200; x5=300; y5=200; DI=document.getElementsByTagName(„img“); DIL=DI.length; function A(){for(i=0; i-DIL; i++){DIS=DI[ i ].style; DIS.position=’absolute‘; DIS.left=(Math.sin(R*x1+i*x2+x3)*x4+x5)+“px“; DIS.top=(Math.cos(R*y1+i*y2+y3)*y4+y5)+“px“}R++}setInterval(‚A()‘,5); void(0);

Kleines Wiki für unterwegs

Ab und an stolpert man ja über die interessantesten Sachen im Internet und da bin ich zufällig auf ein kleines, flexibles Wikisystem gestossen, nämlich Tiddly Wiki. Im Gegensatz zu grossen Systemen, wie z.B. Wikipedia, braucht das kleine Wiki nur einen Browser und eingeschaltetes JavaScript. Mit gerade mal 100kb ist es ausserdem speichertechnisch ein richtiges Leichtgewicht. Einen Server braucht man dementsprechend nicht aufzusetzen.
Praktisch daran ist, dass man sich das Wiki einfach auf einen Speicherstick packen kann und somit überall (funktioniert auch offline) eine Möglichkeit hat, mal eben eine kleine Notiz unterzubringen oder angefangene Artikel zu erweitern. Schaut es euch auf jeden Fall mal an.