Fail: Bivert Mod für den Gameboy DMG-01

Manchmal können Projekte fehlschlagen und natürlich passiert das auch mir. Meist schreibe ich da nichts drüber, da aber der Umbau im Großen und Ganzen ganz gut funktioniert hat, mache ich es trotzdem, zum „Fail“ dann später mehr.

Ok… also der Reihe nach… Warum braucht man überhaupt das sogenannte „bivert Mod“ für den alten Gameboy? Ganz einfach: der Kontrast des Gameboys ist eine Katastrophe und ohne Hintergrundbeleuchtung macht das Spielen heute auch keinen richtigen Spaß mehr. Sieht man sich mal folgendes Video bei Youtube an, sieht man sofort, was ich meine:

Mein Umbaukit habe ich bei Backlight4you bestellt. Und so ging es dann auch gleich los mit dem Umbau. Erstmal also den Gameboy aufschrauben (Triwing Schraubendreher wird benötigt) und sich bis zum Display vorarbeiten.

Display Gameboy DMG-01

Als nächstes die Schrauben an dem Displaykabel entfernen und das Display herausklappen.

Gameboy DMG-01 bivert Mod - Display aufklappen

Alles nicht weiter schwer, oder? Als nächstes wird es aber kniffelig und dabei ist mir wohl auch mein „Fail“ passiert. Jetzt muss nämlich die Hintergrundfolie des Displays entfernt werden. Dazu benötigt ihr bspw. eine Rasierklinge oder ein Skalpel (habe ich verwendet) und schiebt es unter die Folie direkt hinter das Glas. Dabei unbedingt darauf achten, dass ihr die Kabel, die zum Display gehen, möglichst nicht belastet / berührt. Wenn ihr durch das Glas durchschauen könnt, habt ihr alles richtig gemacht und es sollte etwa so aussehen:

Gameboy DMG-01 bivert Mod - Folien entfernen

Gameboy DMG-01 bivert Mod - Folie entfernt

Jetzt die Polarisationsfolie aus dem Kit so drehen, dass sie blau durch das Display scheint.

Gameboy DMG-01 bivert Mod - Polarisationsfolie

Die Schutzfolien jetzt von dem Backlight und dem Polfilter abziehen und danach den Polfilter, genau so wie ihr ihn vorher hinter das Display gehalten habt, auf das Backlight kleben. Dabei darauf achten, dass die Kabel des Backlights nach unten liegen. Im folgenden Bild sind die Folien noch drauf, aber man sieht, wie es gemeint ist.

Gameboy DMG-01 bivert Mod - Polfilter auf Backlight kleben

Das Backlight jetzt hinter das Display schieben und die Kabel darunter herausführen. Ich habe, entgegen der Anleitung des Backlight4You Kits, die Kabel des Backlights direkt an den Kondensator angelötet. Die Polarität ist auf dem Kondensator gut gekennzeichnet (ihr seht aber auch im Bild, wie ich das Backlight angeschlossen habe).

Gameboy DMG-01 bivert Mod - Backlight anlöten

Zum Schluss muss noch die bivert Platine im unteren Teil des Gameboys angeschlossen werden. Dazu bitte genau die Anleitung beachten. Hier müssen nämlich zwei Leitungen durchtrennt werden, der Rest ist dann ganz einfach nur das Anlöten der einzelnen Kabel der Platine an die in der Anleitung gekennzeichneten Punkte. Ich habe die Platine zusätzlich noch mit Isolierband umwickelt, damit sie keine Kurzschlüsse verursacht, wenn ich den Gameboy wieder zusammenbaue. Meinen Aufbau seht ihr im folgenden Bild:

Gameboy DMG-01 bivert Mod - bivert Platine installiert

So… das war es auch schon mit dem Umbau. Eigentlich alles nicht so schwer… deshalb jetzt alles wieder zusammenschrauben und sich am Ergebnis erfreuen (Achtung: jetzt kommt mein „Fail“).

Gameboy DMG-01 bivert Mod - Bivert Mod installiert, leider horizontale Zeilenfehler

Wie man sieht, ist das Bild des Gameboys deutlich besser geworden und ich habe das hier auch noch abfotografiert – das wäre früher in der Form nicht möglich gewesen. Was man auf dem Bild allerdings auch deutlich sehen kann, ist, dass horizontale Linien fehlen. Fehlen vertikale Linien im Display, kann man sie sehr einfach reparieren. Das ist bei den horizontalen Linien nicht so einfach möglich und man liest in vielen Foren, dass es gar unmöglich ist. Da ich hier aber entsprechendes Equipment habe, werde ich trotzdem versuchen, die horizontalen Linien wieder hinzubiegen.
Unterm Strich würde ich das bivert Mod wieder installieren und dabei noch etwas mehr beim Reinigen darauf achten nicht an die Kabel des Displays zu kommen. Da es sich hier um meinen „Bastel Gameboy“ handelt, ist es jetzt auch nicht so schlimm, denn ursprünglich hatte ich ihn mal als „defekt“ bei einer Auktionsplattform ersteigert. Solltet ihr auch Interesse an einem Umbau haben, ihn aber nicht selbst vornehmen wollt, könnt ihr auch ein paar Dienstleister finden, die das für euch machen. Auf der Webseite von Backlight4You wird auch einer genannt.

Autoradio: Display entspiegeln

Nach langer Zeit habe ich mich dazu durchgerungen, mir ein neues Autoradio zu kaufen. Wenn man immer noch mit einem Kassettendeck und einer Adapterkassette für den MP3 Player herumhantieren muss ist das nur zu verständlich. Also habe ich mir ein neues Autoradio mit Freisprecheinrichtung, Bluetooth, USB und allem möglichen Schnickschnack zugelegt, um mal wieder auf dem neusten Stand der Technik zu sein. Auch die Displayfarbe lässt sich an meine bisherigen Instrumente im Auto anpassen und ich bin eigentlich ganz zufrieden mit dem Radio bis auf das eigentliche Display. Irgendwie scheint man mittlerweile selbst bei Autoradios der Meinung zu sein, dass man ein Display, genau wie beim PC, nicht mehr entspiegeln müsse. Das Problem war dann, dass man tagsüber relativ schlecht das Display erkennen konnte, also musste eine Lösung her, die das Problem beseitigt.
Meine Wahl fiel dabei auf ganz einfache Displayfolie für ein Mobiltelefon – in meinem Fall die eine ‘dipos Displayschutzfolie’, die ich dann auf die Größe des Displays zugeschnitten habe. Um beim Zuschnitt der Folie möglichst genau arbeiten zu können, habe ich die Abmessungen des Displays ausgemessen und mit dem Programm Inkscape einen Rahmen gezeichnet, der genau die Abmessungen umfasst. Andere Programme, mit denen sich Rahmen mit genauen Längen- und Breitenangaben anlegen lassen, funktionieren natürlich auch. Danach nur noch schnell ausgedruckt, Displayfolie mit Klebestreifen auf dem Papier über dem Rahmen befestigt, möglichst genau ausgeschnitten und auf das Display geklebt. Das Resultat überzeugt. Zwar verliert man etwas Kontrast, dafür ist es mit der Spiegelung endgültig vorbei und man kann auch tagsüber das Display gut ablesen. Dadurch, dass ich die Folie relativ genau zugeschnitten habe, ist sie auch kaum sichtbar und fällt nur auf, wenn man ganz genau darauf achtet.

Hier ein Foto, das ich im Dunkeln aufgenommen habe:

2011-11-04 17.20.54

Ich bin jedenfalls mit dem Ergebnis sehr zufrieden.