Einbau des GD-EMU in die Sega Dreamcast

Ich bin ein Retro-Gamin Fan – weiss ja wahrscheinlich jeder, der hier mal sporadisch reinschaut und dementsprechend besitze ich ein paar Konsolen / Homecomputer, die mich über all die Jahre begleitet haben. Zu diesen Konsolen gehört auch die Sega Dreamcast – ein tolles System, das leider etwas unter Wert geschlagen ist und bedauerlicherweise auch die letzte Konsole von Sega darstellt. In all den Jahren habe ich mal dafür programmiert (ich habe hier ein Coders Cable) oder auch einen Modem-Emulator mit dem Raspberry Pi gebaut, um mit der Konsole wieder online zu spielen. Es wird also Zeit, die Konsole wieder ein wenig umzubauen. Dieses Mal ist das GD-ROM Laufwerk dran.

Das Laufwerk hat die üblichen Probleme von CD-Laufwerken: Durch den Alterungsprozess kann die Linse eintrüben oder der Laser kaputt gehen. Glücklicherweise gibt es findige Bastler, die mittlerweile einen Emulator gebastelt haben, den GD-EMU, mit dem man das Laufwerk ersetzen kann. Die Spiele müssen dazu allerdings als Image auf einer SD-Karte vorliegen. Wie man so ein Image erstellen kann, könnt ihr in den gängigen Dreamcast Foren erfahren. Dank meines Coders Cable, konnte ich meine Spiele tatsächlich selbst in ein Image packen :-).

Ok… Los geht’s… Eins gleich vorweg: der geniale Aufbau der Sega Dreamcast macht den Tausch einzelner Komponenten sehr, sehr einfach. Hier kann auch jemand, der zwei linke Hände hat, eigentlich nichts verkehrt machen.
Zuerst wird also die Sega Dreamcast mit vier Schrauben auf der Unterseite geöffnet und der Gehäusedeckel entfernt. Im Inneren werden die 3 Schrauben gelöst, die das GD-ROM halten, das dann ganz einfach entnommen werden kann. Behaltet die Schrauben auf jeden Fall für den GD-EMU über, denn hier werden sie wieder benötigt.

Ich habe zusätzlich mir noch eine Halterung für den GD-EMU selbst gedruckt, die ein paar Steckplätze für SD-Karten beinhaltet. Ihr findet sie auf Thingiverse: Sega Dreamcast GD-EMU SD Card Tray. Solltet ihr keinen 3D Drucker besitzen, könnt ihr auch einen der vielen 3D Druck Dienstleister verwenden – All3dp stellt dafür eine ganz nette Suchmaschine zur Verfügung, oder ihr sucht bei der 3D Druck Community 3DHubs oder schaut einfach mal bei eurem örtlichen Makerspace vorbei.

Die Halterung wird mit den 2 der drei Schrauben wieder samt GD-EMU wieder eingebaut. Beim GD-EMU liegt außerdem noch eine weitere, längere Schraube bei, die ihr vorne verwendet. Das Ganze sollte dann so aussehen:

Als letztes wird noch der „Tray“ in den Deckel eingebaut. Hierfür einfach das gedruckte Teil in den Deckel drücken. Dazu etwas Kraft aufwenden. Da es nichts zu halten hat, wird hier keine Verschraubung benötigt.

Und das war es dann auch schon. Wenn ihr alles richtig gemacht habt, dann könnt ihr eure Sega Dreamcast wieder zusammenschrauben und nach dem Öffnen des Deckels sollte es dann im Inneren so aussehen:

Sieht doch gut aus. Wie die Einrichtung des GD-EMUs funktioniert (Firmware Updates, etc.), könnt ihr auf der GD-EMU Seite erfahren.
Was ich allerdings anmerken möchte ist, dass das Netzteil durch die nicht mehr benötigte 12V Leitung (das GD-ROM fehlt ja jetzt) mehr Wärme produziert – klingt komisch, ist aber so ;-). Deshalb werde ich im nächsten Schritt ein PicoPSU in meine Dreamcast einbauen. Dazu aber demnächst mehr. Wem das zu kompliziert ist, der kann sich mal die DreamPSU anschauen. Ist zwar etwas teurer, dafür aber sehr einfach einzubauen (und hoffentlich auch bald verfügbar ;-)).

 

Virus in CPC Emulator?

Seit ein paar Tagen wird bei mir jetzt eine Fehlermeldung ausgegeben, wenn ich den Updater des CPC Emulators WinAPE anwenden will. Diese Datei wird als TR/Dldr.Delf.kek erkennt und soll angeblich ein Trojanisches Pferd sein, das Dateien aus dem Internet nachlädt (wobei es keinerlei Schadroutinen selbst enthalten soll). Meine Version des CPC Emulators stammt dabei direkt von der Homepage des Entwicklers und so wie es scheint, ist die derzeitige Update.exe seit Version 2.0alpha8 in der ZIP-Datei des Emulators enthalten und wird seitdem auch als Trojaner erkannt.
Normalerweise wird das Programm dazu verwendet, um den Emulator zu aktualisieren, allerdings habe ich eine Mail mit der entsprechenden Datei an den Avira Support geschickt und die haben mir den Trojaner nochmal bestätigt.
Tja, mal abwarten, wie der Autor des Emulators jetzt darauf reagieren wird. Ein entsprechendes Posting im englischsprachigen CPC Forum habe ich jedenfalls schonmal abgesetzt.

Update: So wie es aussieht, scheint es ein falscher Alarm zu sein.  Der Autor hat das nochmal bestätigt. Es bleibt jetzt erstmal abzuwarten, ob man diese fehlerhafte Signatur jetzt irgendwie beseitigen kann.

Update2: Mittlerweile hat mir der Avira Support, den ich an dieser Stelle für die Geschwindigkeit ausdrücklich loben möchte, nach einer zweiten Analyse bestätigt, dass es sich bei der Update.exe um ein ungefährliches Programm handelt. Mitdem nächsten Definitionsupdate sollte das Problem dann behoben sein. Damit ist zumindest das Problem bei AntiVir gelöst.

Avira Antivir erkennt einen Virus beim Updater des WinAPE CPC Emulators