Neues Opensource Handheld: Pandora

Mittlerweile besitze ich zwei „Opensource“ Handhelds: den Gamepark GP32 und den Gamepark GP2x, letzteren sogar alss „First Edition“, also der ersten Auflage von unter 5000 Stück. Mit dem GP32 war ich sehr zufrieden, allen voran das Spiel Pinball Dreams war hier der Knaller, von den vielen kleinen Homebrew Spielen, Emulatoren und der Möglichkeit MP3s abzuspielen ganz zu schweigen.
Der GP2x war auch nicht schlecht, hatte allerdings bei meinem Modell noch einige kleinere Macken, die später von Gamepark ausgebügelt wurden. Hier gab es allerdings weniger kommerzielle Spiele, wieder die selben Emulatoren und irgendwie hat man den zweiten Prozessor dank fehlender MMU nie so richtigig ansteuern können. Gamepark hat ausserdem mehrere Hardware Updates herausgebracht, die einiges geändert haben, z.B. hat der derzeitige GP2x F200 einen Touchscreen und ein Steuerkreuz spendiert bekommen. Letztendlich habe ich auf dem GP2x nur die selben Emulatoren wie auf dem GP32 benutzt.
Doch jetzt kommt der Neue: Entwickelt von der Community rund um den GP2x, wurde das komplette Gerät von denen entwickelt, die vorher die Homebrew für den GP2x geschrieben haben. Nachfolgend die Leistungsdaten des Gerätes, das den Namen „Pandora“ bekam:

  • ARM® Cortex™-A8 CPU running Linux
  • 800×480 4.3″ 16.7 million colours touchscreen LCD
  • OpenGL 2.0 compliant 3D hardware
  • Wifi 802.11b/g
  • Dual SDHC card slots
  • Dual Analogue and Digital gaming controls
  • 43 button QWERTY and numeric keypad
  • TV output
  • High Speed USB Host

Na das hört sich doch eigentlich schonmal ganz gut an. Laut diversen Gerüchten wird das Gerät etwas grösser als ein Nintendo DS sein und 128MB RAM Speicher haben. Als Betriebssystem wird, genau wie beim GP2x, wieder Linux zum Einsatz kommen.
Vor ein paar Tagen wurde zudem das lang erwartete Gehäusedesign des Pandora vorgestellt. Hier mal ein Foto von http://www.openpandora.ca:

Pandora Gaming Handheld

Wie man sieht ist das Design stark an einem Nintendo DS angelehnt, bietet aber, statt dem zweiten Bildschirm, eine Tastatur, die bei Emulatoren zum Einsatz kommen wird (bspw. beim C64, Amstrad CPC, etc.). Auch wurde an ein digitales Steuerkreuz gedacht und zusätzlich noch zwei analoge Joysticks eingebaut.
Genauso unbestätigt wie der Preis von ca. 289 EUR ist derzeitig noch der Releasetermin, der ca. März / April 2008 sein soll.

Meine Meinung zum Gerät ist, dass ich derzeitig keinen neuen Handheld für Emulatoren mehr brauche. Man kann sich für den Preis auch schon einen Asus EEE PC holen und hat damit dann auch eine ideale Emulatorplattform. Gut, einen Joystick muss man dann aber noch separat anschliessen. Dadurch, dass der GP2x auch noch nicht allzulange auf dem Markt ist (etwas mehr als 2 Jahre), wird man sicherlich auch nicht jeden, der den GP2x gekauft hat, wieder dazu motivieren können, sich auch einen Pandora zu kaufen, während die Entwickler, die bisher für den GP2x entwickelt haben, zum neuen System wechseln werden. Irgendwie für beide Plattformen nicht ideal.
Kommerzielle Spiele wird es mit Sicherheit so gut wie gar keine geben, sodass man auf Emulatoren (Playstation sollte z.B. kein Problem sein) und Homebrew Spiele festgelegt ist.
Meine Devise ist also diesmal abwarten anstatt vorbestellen. Interessant ist das Gerät auf jeden Fall, aber ob es sich lohnt knapp 300 EUR für ein Gerät zu bezahlen, das wieder die selben Emulatoren und Homebrew Spiele bietet, muss sich erst noch herausstellen.

Stromsparender Server mit dem Linksys NSLU2

Nachdem man in letzter Zeit ja viel über Klimaschutz und auch die steigenden Strompreise in den Medien berichtet hat, habe ich mich dazu entschlossen meinen alten Emailserver (ein Athlon XP 1800+) durch eine etwas stromsparendere Alternative zu ersetzen. Die Geschwindigkeit des Servers war vorher bereits mehr als ausreichend, aber die Stromaufnahme hat sich durchgehend bei 80W und mehr bewegt, aber gibt es denn Alternativen? In einem Forenthread, den ich beim Computerclub 2 gestartet habe, wurden diverse Ansätze diskutiert (u.a. ein eingebettetes System mit ARM Prozessor, ausgediente ältere Rechner und Notebooks) und ein Benutzer hat einen linuxbasierten Storageserver der Firma Linksys – den NSLU2 – empfohlen. Dieser Server ist über eine alternative Firmware erweiterbar, dank vielen Paketen sehr flexibel einsetzbar und mit rund 80 EUR auch noch ein richtiges Schnäppchen. Das war der Grund, mir das Gerät zu bestellen und genauer anzusehen.
Mit einer alten Notebookfestplatte habe ich die Leistungsaufnahme gemessen und diese liegt gerade mal bei etwas mehr als 9W – einfach unschlagbar! Die alternative Firmware mit dem Namen uNSLUng habe ich natürlich auch installiert und danach einen Emailserver auf Basis von Postfix, Cyrus-Imap und Spamassassin auch eingerichtet. War zwar ein wenig Aufwand, aber dank der sehr guten HowTos auf der Seite des Projektes eigentlich recht einfach zu konfigurieren.
Nachdem jetzt alles läuft, muss ich sagen, dass die Performance des Gerätes hierfür absolut ausreichend ist. Derzeitg migriere ich meine alte Maildatenbank mit dem Tool „imapsync“ auf das neue Gerät. Leider dauert das etwas, da imapsync viel Speicher bei meinen grösseren Mails benötigt und deshalb den Auslagerungsspeicher meines Athlons ausgiebig verwendet. Naja, bis morgen wird der wohl fertig werden ;-).
Als nächstes steht die Konfiguration des Webservers, eines Webmailclients und CUPS Servers für meinen USB Drucker an. Die Dateifreigaben sind alle bereits über die Linksys Firmware, die bei uNSLUng auch weiterhin erhalten bleibt, verfügbar. Meine Fortschritte werde ich hier dokumentieren. Hier aber mal ein Bild von dem kleinen System (links die 2.5″ Notebook Festplatte und rechts der NSLU2 von Linksys):

Linksys NSLU2 + Notebook Festplatte