USBasp: Atmel Programmer selbst gebaut

Was tun, wenn einem langsam die Druckerschnittstellen ausgehen, um seine Mikrocontroller mit dem Parallelport Programmieradapter noch zu programmieren? Klar, da muss eine Alternative her, die mit USB klarkommt. Also entweder so ein Ding bereits fertig kaufen oder halt selbst bauen. Nach ein wenig Suchen habe ich die Schaltpläne für das USBasp Programmiergerät gefunden und habe, da ich die Bauteile sowieso in der Gegend rumfliegen hatte, am Wochenende das Ding auf einer Lochrasterplatine einfach mal nachgebaut. Dabei herausgekommen ist folgendes Programmierboard:

usbasp

Das Board funktioniert, nachdem ich bei dem Streifenrasterboard eine Verbindung zwischen Pin 15 und Pin 16 am ATMega8 vergessen hatte (musste unterbrochen werden), einwandfrei und ist wesentlich schneller als die Parallelport Version. Beim nächsten Mal würde ich mir allerdings wahrscheinlich nicht mehr die Arbeit mit der Lochrasterplatine machen, sondern gleich eine Platine belichten und ätzen. Das hätte mir sicherlich etwas Zeit gespart.

Siemens S55 Handykamera zum verbasteln

Da ist sie ja, die die Handykamera für das Siemens S55, die ich für gerade mal 3 EUR (1 EUR + 2 EUR Versandkosten) ersteigern konnte. Der Sinn dahinter ist eigentlich ganz einfach: Die Kamera kann per RS232 gesteuert werden und bietet sich deshalb für die Verwendung mit einem Mikrocontroller, bei mir speziell das Pollin-AVR Board, an. Das Protokoll wurde bereits im Mikrocontroller.net Forum auseinandergenommen und einige haben es geschafft, die Kamera zum laufen zu bekommen. Weitere Infos gibt es auf einer slowakischen Seite, die für mich allerdings nur bedingt nützlich sind, da ich die Sprache nicht spreche :-).
Die Kamera kann übrigens Bilder in den Auflösungen 160×120 und 640×480 schiessen. Meine derzeitige Idee wäre es, eine über einen Servo gesteuerte Webcam mit dem Pollin-Net-IO Board zusammenzubauen, die z.B. mehrere Bilder nacheinander machen kann, um ein Panoramabild zu erzeugen. Mal schauen, ob dafür mal genug Zeit da ist oder ob es bei Spielereien an einer RS232 Schnittstelle meines Desktop-PCs bleibt.

Kleiner Tipp: Die Schrauben sind beim Zerlegen der Kamera speziell unten links schlecht erreichbar. Ein einfaches Verbiegen des darüberliegenden Bauteils hat mir geholfen die Schraube zu lösen und damit die Kamera zu zerlegen. Hier ein paar Bilder der Kamera:

s55kamera-1

s55kamera-2

s55kamera-3

Pollin AVR-Net-IO zusammengebaut

Wie ich bereits geschrieben habe, gibt es bei Pollin derzeitig ein sehr günstiges Mikrocontroller Board mit Netzwerkunterstützung. So kurz vor Weihnachten habe ich mir dann gedacht, dass man sich ja schonmal ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk machen könnte und habe mir das Teil dann bestellt und mittlerweile auch zusammengebaut. Für die Lötarbeit gingen ungefähr 1.5 Stunden drauf und dann noch eine halbe Stunde Fehlersuche, da ein kleiner Lötspan die Spannungsversorgung gebrückt hat. Mittlerweile arbeitet das Board aber ohne Probleme mit der mitgelieferten Software, die allerdings irgendwann zwischen den Feiertagen wohl durch eine andere Firmware, evtl. auch mit Bootloader, ersetzt wird. Mal schauen… Interessant wird auch, was in Zukunft mal aus dem Board werden wird. Denkbar wäre z.B. einfach nur ein anderes Gerät ins Internet zu bringen, eine Hausüberwachung, ein Webcamserver, etc. Bisher steht das noch nicht so ganz genau fest…

Hier mal ein paar Fotos vom Zusammenbau:

avrnetio1

Nette Verpackung und nicht einfach alles in Tüte gestopft, hatte da weniger erwartet und bin überrascht worden.

 

avrnetio2

Bei mir wurde ein 9pol. SUB-D Stecker zu viel mitgeliefert, ansonsten war alles mit dabei.

 

avrnetio3

Und hier das fertig aufgebaut NET-IO Board. Wie gesagt: Kompakt und günstig. Nur der Spannungsregler auf dem Board wird von mir wohl noch einen Kühlkörper bekommen, da er im Betrieb etwas warm wird. Ansonsten kann ich das Board auf jeden Fall empfehlen, aber bei dem Preis kann man ja wirklich nichts falsch machen.

Für mehr Infos und Software kann man bei Mikrocontroller.net im Wiki vorbeischauen. Da wird das Board noch ausgiebiger beschrieben.

AVR-NET Bausatz bei Pollin

Ihr beschäftigt euch mit Mikrocontrollern und wolltet schon immer mal euer Projekt für wenig Geld in euer Netzwerk reinhängen? Die Firma Pollin macht das jetzt mit einem günstigen Bausatz, der gerade mal rund 20 EUR kostet, möglich. Der Bausatz besteht aus allen Komponenten, die für ein kleines AVR Projekt mit Anschluss ans Ethernet benötigt werden. Die Software zum Steuern der einzelnen Ports läuft allerdings unter Windows. Als Ethernetadapter wird übrigens ein ENC28J60 verwendet.
Die Firmware des AVRs ist leider nicht OpenSource, aber sie kann problemlos gegen die Firmware von Ulrich Radigs Webserver Projekt ausgetauscht werden. Mehr Infos zum Pollin Board und den alternativen Firmwares, die dann auch OpenSource sind, gibt es bei Mikrocontroller.net.