COfundOS – Die OpenSource Börse

Ihr habt Lust ein neues OpenSource Projekt zu starten, wisst aber nicht was? Tja, bisher gab’s da nur eine Möglichkeit: Mal bei Bekannten umhören, was denen noch so an Software fehlt, sich mal in Foren umhören oder ganz einfach irgendwas starten, was möglicherweise die Welt nicht braucht ;-).
Jetzt gibt es aber COfundOS (=Community Innovation & Funding), damit wird das ganze dann doch etwas leichter. Bei dieser OpenSource Börse kann jeder eine Projektidee beisteuern und jeder der dort Mitglied ist, kann, wenn er möchte, einen Geldbetrag, den er einem Projekt bei Umsetzung zu gute kommen lassen würde, für ein Projekt vergeben. So kann sich also der Programmierer mal umschauen, was so alles an interessanten Projekten für ihn dabei ist und evtl. sogar nach Umsetzung eines solchen Projektes den ein oder anderen finanziellen Obelix verdienen :-). Ist doch nicht schlecht, oder?
Wenn ihr also ein Projekt habt, dass eurer Meinung nach umsetzenswert ist oder ihr seid Programmierer und wollt ein neues Projekt starten, dann schaut euch doch mal bei COfundOS um, vielleicht ist ja was für euch dabei…

Spaß mit dem Oszilloskop – YouScope

Ok, ok, was könnte man sich denn bei so einem Titel denken… Bestimmt nicht das, was gemeint ist. Dieses Jahr auf der Assembly 07 hat in der Shortfilm Competition ein Demo den dritten Platz belegt, was ein etwas ungewöhnliches Ausgabegerät verwendet, um die Demoeffekte darzustellen – nämlich ein Oszilloskop :-). Das Oszilloskop wird einfach an die normale Soundkarte angeschlossen und läuft im X/Y-Modus. Wenn ihr zu Hause ein Oszilloskop rumstehen habt, dann könnt ihr euch die Sounddatei (mit FLAC komprimiert) zur Ausgabe der Demo hier laden. Alle anderen können sich das Demo direkt hier anschauen:

EA wünscht sich einheitliche Konsolen

Wie WiiKanal.de und auch Heise.de berichten, wünscht sich EAs Senior Executive Gerhard Florin eine einheitliche Konsolenplattform, die von allen Konsolenherstellern gemeinsam entwickelt wird. Dies wäre für die Softwareentwicklung von Vorteil, da man eine einheitliche Hardware hätte und so die Portierung auf die unterschiedlichen Plattformen nicht mehr notwendig sei. Zur Zeit entwickle EA für mehr als 14 unterschiedliche Plattformen, was entsprechende Kosten verursachen würde.

Tja, das ist soweit ja alles richtig, aber man sieht im OpenSource Umfeld eigentlich bereits die Lösung für dieses Problem: plattformunabhängige Entwicklungsbibliotheken. Was spricht eigentlich dagegen, eine Bibliothek wie bspw. SDL zu verwenden und bei der Weiterentwicklung von SDL für die unterschiedlichen Hardwareplattformen mitzuhelfen? Die Hardware würde so abstrahiert, die Spiele könnten auf eine stabile Bibliothek aufbauen und damit wäre eine Portierung viel schneller möglich – und selbst die Linux Benutzer würden sich über neue Spiele freuen, die dann auch endlich mal auf ihrer Plattform veröffentlicht werden :-).
Eine weitere Idee wäre auch Java – ok, ok, jetzt kommen wieder die ganzen Leute, die behaupten Java sei langsam, aber wenn man die Hardware der Konsole bspw. mit einem Prozessor ausstatten würde, der den Java Bytecode direkt ausführt anstatt ihn zu interpretieren, könnte man sicherlich noch jede Menge Geschwindigkeit rausholen. Plattformunabhängig wäre das Ganze dann sowieso. Warum also nicht?

Eins ist aber klar: Der Markt sollte auch in Zukunft aus mehreren Konsolenherstellern bestehen, denn – wie wir alle wissen – Konkurrenz belebt das Geschäft und es wäre doch langweilig, wenn wir in Zukunft statt Innovationen einfach nur lieblos zusammengeschusterte Konsolen zu Hause stehen hätten, oder?