Zweite Ausgabe des Return Magazins ist da

Letztes Jahr habe ich mich ja schon darüber gefreut, dass es ein neues Magazin “für die Generation C64” gibt, das sich mit Retrocomputing beschäftigt und als ich vor kurzem wieder die Meldung bekam, dass die neue Ausgabe diesen Monat herauskommen wird, konnte ich nicht widerstehen und habe die Ausgabe auch gleich bestellt. D.h. ich habe mittlerweile das Heft abonniert, da die erste Ausgabe so einen guten Eindruck gemacht hat :-). Jedenfalls ist die neue Ausgabe des Return Magazins draussen. Es gibt jedenfalls wieder jede Menge Artikel zum Thema Retrocomputing für unterschiedliche Systeme.

Leider habe ich beim Durchblättern in den News gelesen, dass im November letzten Jahres (bin halt nicht in der Branche drin) Armin Gessert, der zusammen mit Manfred Trenz und Chris Hülsbeck u.a. das legendäre Spiel Giana Sisters entwickelt hat, an einem Herzinfarkt gestorben ist. Traurig und viel zu früh! Vielen Dank für die vielen Stunden Spielspass!

return-magazin-2

Death Rally jetzt Freeware

Ok, ich bin wirklich spät dran mit diesem Blogbeitrag. Eigentlich wollte ich den Beitrag schon vor Weihnachten schreiben, aber mir hat in den letzten Wochen einfach die Zeit dafür gefehlt. Egal…

Vor Weihnachten hat Remedy Entertainment, wohl am besten bekannt durch das Spiel Max Payne, ihr Erstlingswerk “Death Rally” kostenlos in einer Windows Version freigegeben. Ursprünglich ist das Spiel 1996 herausgekommen und ist wohl am ehesten mit den Micro Machines Spielen zu vergleichen. Zum Spielablauf: Ihr seid Rennfahrer und tretet in den Rennen gegen jeweils 3 andere Gegner auf verschiedenen Rennstrecken und in 4 unterschiedlichen Klassen an. Ihr startet am Anfang in der niedrigsten Klasse und könnt euch dann nach und nach in die höchste Klasse, die übrigens von niemand geringerem als Duke Nukem angeführt wird, hocharbeiten. Nach einem Rennen bekommt ihr etwas Geld und könnt damit dann euren Rennwagen weiter tunen. Damit die Rennen nicht zu langweilig werden, hat jeder Rennwagen natürlich eine Kanone eingebaut und mehrere Nitros, mit dem ihr euren Wagen beschleunigen könnt. Vor dem Rennen könnt ihr ausserdem euren Gegner sabotieren und Spikes für euren Rennwagen kaufen.

deathrally-ingame

Auch wenn das Spiel schon mehr als 10 Jahre auf dem Buckel hat, kann ich nur jedem mal empfehlen es sich anzuschauen. Die Grafik ist trotz 2D immer noch relativ gut und die Musik von Jonne Valtonen aka Purple Motion passt sehr gut zum Spiel. Ich persönlich habe das Spiel immer gerne mit einem Gamepad gespielt und das bleibt auch in Zukunft so (dafür hat man das ja) – die Unterstützung ist jedenfalls auch im Windows Port vorhanden. Es wird ausserdem gemunkelt, dass Remedy Entertainment sich die Namensrechte gesichert hat – ob es da wohl bald eine Fortsetzung geben wird – vielleicht auch auf einem Handheld!?

Solltet ihr das Spiel lieber kaufen wollen, dann könnt ihr das immer noch im 3D Realms / Apogee Onlineshop. Aber kostenlos und für Windows dürfte es wohl etwas angenehmer sein :).

Übrigens habe ich das Spiel immernoch originalverpackt zu Hause rumfliegen:

DeathRally

Manic Miner in the lost levels

Stellt euch vor ihr seid ein Bergmann und in einer Höhle eingeschlossen. Der Sauerstoff wird langsam knapp und Spinnen, Roboter, Pinguine (was machen die eigentlich in einer Höhle), etc. stehen zwischen euch, dem Ausgang und den Schlüsseln, die ihr zum Öffnen des Ausgangs braucht…
Um es kurz zu machen, Miner Willy ist zurück und damit ein Jump and Run Spiel, das in seiner ersten Version 1983 auf dem ZX Spectrum erschienen ist, nur diesmal mit neuer Grafik und als Homebrew auf dem Nintendo DS. Headsoft hat das Remake entwickelt und bietet es auf seiner Seite zum Download an. Also nix wie hin und den alten Klassiker in neuer Version spielen.

Damit ihr die beiden Version vergleichen könnt, habe ich mal Videos der verschiedenen Versionen herausgesucht.

Amstrad CPC:

 

Nintendo DS:

Return – das Magazin für die Generation C64

Genau so heisst das Magazin, das ich seit letzter Woche vor mir liegen habe. Dass es so ein Retro-Magazin jetzt gibt, habe ich dank Twitter (Danke an Tiny69) mitbekommen und natürlich habe ich es mir dann auch gleich bestellt – erstmal nur ein Heft, ob es ein Abo wird, weiss ich noch nicht.
Der Name lässt ein wenig vermuten, dass es sich ausschliesslich um ein C64 Magazin handelt was aber nicht der Fall ist. Vielmehr richtet sich das Magazin an alle 8 Bit Rechner. In der ersten Ausgabe finden sich unter anderem Artikel über den SID-Soundchip, von dem sogar ein Poster beiliegt (siehe Bild), der Atari 5200 Spielkonsole oder dem 20-jährigen Jubiläum des Gameboy.
Mir gefällt die Aufmachung und die Artikelauswahl jedenfalls ganz gut. Schaut doch mal auf der Homepage von Return vorbei und bestellt euch noch heute eure Ausgabe :-).

return

Alten Walkman wiedergefunden

So langsam wurde es mal Zeit, dass ich mal altes technisches Zeug rausschmeisse, was ich nur noch selten verwenden und eigentlich dank der modernen Technik nutzlos geworden ist. Z.B. sind ein paar alte CD-Player oder ISA Karten rausgeflogen. Dabei ist mir mein alter Walkman WM-BF62 wieder in die Hände gefallen. Damals ein super Gerät: Automatischer Seitenwechsel, verschiedene Abspielmodi (z.B. endlos oder Stop nach der zweiten Seite), Anpassung für das Bandmaterial der Kassette, Alarmfunktion und ein AM/FM Radioteil mit mehreren Senderspeichern. Wegwerfen oder nicht war dann die Frage. Also erstmal ein paar Batterien rein und… nichts. Gut, wegwerfen oder nicht… Ach was, wenn man schon dabei ist, kann man das Ding doch mal kurz aufschrauben und reinschauen und dabei habe ich den Fehler direkt gefunden. Der Kontakt zum Batterieschacht hatte sich gelöst. Also kurz die Lötstation angeworfen und wieder repariert. Wie zu erwarten war funktioniert der Walkman wieder einwandfrei und die Nostalgie hat dann doch bei mir gesiegt. Das Ding bleibt erstmal hier…
Btw, wusstet ihr eigentlich, dass der Walkman eigentlich von dem Deutschen Andreas Pawel bereits 1977 zum Patent angemeldet worden ist und damit Sony zuvorkam? Sony bestritt langezeit die Lizenzansprüche des Deutschen und einigte sich erst 2004, nach dem Tod von Akio Morita, der behauptete der Erfinder des Walkmans zu sein, mit einem Vergleich.

walkman-wm-bf62