Inhalt eines Ordners mit einer ZIP Datei und MD5 prüfen

In den letzten Tagen habe ich mir die Frage gestellt, wie ich erkennen kann, ob die Dateien, die ich auf einem Server abgelegt habe, wirklich noch ihren richtigen Inhalt haben oder ob sie evtl. durch Übertragungsfehler o.ä. geändert wurden. Die übliche Methode ist, dass man bspw. den Inhalt einer ZIP Datei mit einem MD5 Hash abgleicht, aber das hilft bei einem Ordner dann auch nicht weiter. Aus diesem Grund habe ich mich mal daran gemacht und ein kleines Programm geschrieben, das zuerst die ZIP Datei mit einem MD5 Hash vergleicht und anschließend dann den Inhalt des ZIP Datei mit dem Inhalt des Ordners vergleicht und neben einer GUI auch per Kommandozeile gesteuert werden kann, damit man die Prüfung in einer Batch-Datei durchführen kann.

imageimageimage

Den Sourcecode und mehr Informationen gibt es auf GitHub. Eine kompilierte erste Version habe ich hier abgelegt: MD5ZipFolderCheck

Retro Games – neue Spiele für alte Rechner in detailreicher Verpackung

Ich bin Retrogamer, d.h. ich spiele gerne Spiele auf alten Plattformen und habe davon auch noch einige zu Hause stehen. Z.B. einen Commodore C64, diverse Amstrad CPCs, ein Super Nintendo, eine GX4000, ein Atari VCS, eine Sega Dreamcast, etc.. Es macht oft einfach Spaß, die alten Klassiker auf einer Originalkonsole wieder zu spielen und man stellt oft erstaunt fest, dass z.B. ein Super Mario World auf dem SNES grafisch recht gut gealtert ist und man immer noch viel Spaß damit haben kann.
Ab und an kommen dann auch wieder neue Spiele für die alten Plattformen heraus, die teilweise sogar verkauft werden und in letzter Zeit sogar vermehrt in richtigen Verpackungen verschickt werden. So habe ich mich über zwei Spiele in letzter Zeit wirklich gefreut, bei denen die Entwickler selbst bei der Verpackung eine Detailverliebtheit an den Tag gelegt haben, dass ich sogar ein Blogeintrag dazu schreibe. Gemeint sind die Spiele Orion Prime von Cargosoft und R-Type 128k von Easter Egg – beide für den Amstrad CPC und gerade das macht es so außergewöhnlich, denn so viele Benutzer hat dieser Homecomputer eben nicht mehr.

Von beiden Spielen habe ich eine Spielepackung bekommen, die nur so von Bonusmaterialien strotzt. Aber fangen wir doch mit Orion Prime an… Orion Prime ist ein Horror Adventure für den Amstrad CPC. Die Spielpackung kommt in einer DVD Hülle mit einem gut gemachten Cover daher, das das Spiel kurz beschreibt. In der DVD Hülle findet sich dann auch das Spiel auf einer 3.5” Diskette – hier gab es mehrere Versionen, ich habe mich für die 1 Diskettenversion entschieden. Zusätzliche wurde als Bonus noch eine Audio-CD, ein Zeitungsausschnitt und ein Negativfilm mit ein paar Bildern beigelegt. Hier mal ein paar Bilder:

OrionPrime-Cargosoft-vorne

OrionPrime-Cargosoft-rueck

OrionPrime-Cargosoft-komplett

Als nächstes kam dann vor kurzem R-Type 128k bei mir an, das in Sachen Verpackung sogar noch einen drauf setzte und wahrscheinlich habe ich mich umso mehr gefreut, da ich damit überhaupt nicht gerechnet habe. Diese Verpackung ist nämlich perfekt an das Spiel angepasst worden. Sie ist kleiner als die von Orion Prime und beinhaltet neben einem Handbuch, die Spieldiskette, ein Poster, einen R-Type Button und eine 32MB SD-Karte mit dem Soundtrack, einigen Previews, den Diskettenimages für die Emulatoren und den HxC Floppyemulator. Auch hiervon ein paar Bilder:

RType128k-EasterEgg-vorne

RType128k-EasterEgg-rueck

RType128k-EasterEgg-komplett

Es ist irgendwie toll, dass man sich in letzter Zeit die Mühe macht, neben den Spielen selbst jetzt auch noch eine Verpackung zu produzieren und diese meist zum Selbstkostenpreis an die wenigen verbliebenen Spieler abzugeben. Ich kann deshalb nur jedem raten, die Entwickler, die sich so viele Mühe machen, auf jeden Fall zu unterstützen und sich die entsprechende Software zu kaufen.

Alte Software gefunden

Eigentlich wollte ich diesen Eintrag schon viel eher schreiben, aber es hat sich dann doch noch eine ganze Zeit hingezogen, bis ich dazu gekommen bin :). Beim rumstöbern habe ich auf jeden Fall ein wenig alte Software wiedergefunden, von der ich gedacht hätte, dass ich sie schon längst entsorgt habe. Sie stammt noch von meinem ersten x86 Rechner, den ich mir gekauft habe und kam – wie man unschwer erkennen kann – von Vobis.

MSDOS622

Grundlage des Rechners bildete zum damaligen Zeitpunkt OS/2, allerdings konnte man wählen, ob man stattdessen auch MS-DOS / Win3.11 haben wollte. Ich habe mich dann für letzteres entschieden und OS/2 nach einigen Stunden herumprobiererei dann auch entsorgt. Oben sieht man jedenfalls die Bootdisketten von DOS 6.22, die übrigens alle noch fehlerfrei sind.

WindowsForWorkgroups

Dazu kam natürlich noch die grafische Oberfläche, die zum damaligen Zeitpunkt Windows for Workgroups 3.11 war. Witzigerweise wurde die Software auf CD mitgeliefert, was für Windows 3.11 nicht unbedingt üblich war – zumindest meine Bekannten hatten besaßen alle die Diskettenversion. Zusätzlich hat man auf die CD auch noch MS Works mit draufgepackt, allerdings konnte ich mich nie so richtig damit anfreunden. Warum sieht man an der nächsten CD.

StarWriter20

Und da ist sie schon: StarWriter 2.0. Hört sich doch bekannt an, oder? Heute heisst das Programm StarOffice respektive OpenOffice. Irgendwie hat mir die Bedienung und Funktion schon damals besser gefallen als bei Works und somit bin ich dann bei dem StarDivision Produkt hängen geblieben. Bei einem Drucker gab es damals außerdem kostenlos StarOffice 3.0 als Zugabe (btw, den Desktop samt Browser und Emailprogramm vermisse ich heute irgendwie immernoch :)) – das Update habe ich dann in einer nächtlichen Download-Session aus der Vobis Mailbox geladen. So ging es dann weiter… StarOffice 4.0, StarOffice 5.x, OpenOffice x. Bis heute musste ich nur im Notfall MS Office verwenden.

Btw, ich suche noch die allererste StarWriter Version, die damals für den Amstrad CPC unter CP/M verfügbar war. Vielleicht taucht die ja irgendwann irgendwo mal wieder auf.

Neues Opensource Handheld: Pandora (Reloaded)

Mittlerweile ist es fast zwei Jahre her wo ich einen Artikel über das neue Opensource Handheld, die Pandora oder auch OpenPandora, geschrieben habe. Damals habe ich mir gedacht, dass es sich für mich nicht lohnt, da ich bereits mit dem Gamepark GP2x ein Handheld habe, mit dem ich alle notwendigen Emulatoren unterwegs dabei habe. Mittlerweile gibt es auch für mein Mobiltelefon schon einige Emulatoren, die ganz gut funktionieren und die, dank integrierter Tastatur, auch ganz gut brauchbar sind. Im Rückblick wollte ich mal schauen, was daraus eigentlich geworden ist, da ich dieses ambitionierte Projekt nach wie vor beobachte, denn ein Release gab es von der Pandora immer noch nicht und die Vorbesteller, die bereits das Geld schon gezahlt haben, fangen langsam immer lauter an zu murren…

Weiterlesen

Microsoft installiert mit Update Firefox Plugin

Heute habe ich einen Haufen neuer Updates für mein Windows System bekommen – eigentlich soweit alles wie immer (bin nur etwas später wie andere dran). Unter den Updates war aber ein Update (KB951847) dabei, das diesmal ungefragt in meinem System herumgefingert hat und einfach meine Firefox Konfiguration angepasst hat. Was aber ist passiert? Nachdem ich die Updates installiert habe und meinen Firefox neu gestartet habe – ich bin zwar überzeugter Opera Anwender, aber als Zweitbrowser ist auch der Firefox zu gebrauchen 😉 – meldete dieser fröhlich, dass das neue Plugin installiert sei. Toll. Was für ein Plugin? Ich habe doch gar nichts installiert. Ein Blick in die Updateliste zeigte dann folgendes Bild:

plugin-firefox

Mit dem Plugin ermöglicht es Microsoft direkt Programme, ähnlich wie bspw. bei Adobe Air, direkt aus dem Netz heraus zu installieren.
Das gemeine daran ist eigentlich, dass man nichtmal die Möglichkeit hat, das Update zu deinstallieren. Glücklicherweise hat Dedoimedo bereits eine Möglichkeit gefunden, wie man dieses Plugin wieder loswerden kann und im Blog eine Schritt für Schritt Anleitung veröffentlicht.

Ich finde, dass es eine wirkliche Frechheit ist, dass Microsoft hier ohne eine Auswahlmöglichkeit und ungefragt einfach in meinem System herumfuhrwerkt und Software beeinflusst, die mit Microsoft überhaupt nichts zu tun hat. Microsoft verspielt hier eine ordentliche Portition Vertrauen bei den eigenen Kunden und man darf sich nicht wundern, wenn immer mehr Kunden versuchen, sich von Microsoft zu trennen – zumindest sollte man sich sowas nicht ohne weiteres gefallen lassen und es in zukünftige Entscheidungen mit einbeziehen.