Ab und an muss mal ein Prototyp her

Klar, wenn man etwas entwickelt, will man ja so schnell wie möglich fertig werden, aber ab und an ist es ganz praktisch, wenn man Teile seiner Ideen schonmal testen kann. Genau das habe ich mir bei meiner aktuellen Hardwarentwicklung gedacht und erstmal nur den Mikrocontrollerteil nachgebaut. Als Bonus habe ich an die Datenleitungen ein paar LEDs drangehängt, um zu sehen, ob das, was ich mir ausgedacht habe, auch wirklich so funktioniert. Der Mikrocontroller-Teil wird per USB Stack an den PC gehängt, weshalb ich auf dem Prototypen erstmal einen USB Bootloader installiert habe. Damit ist es mir möglich, Programme auch ohne ISP Programmiergerät auf den Prototypen einzuspielen und das sogar ohne spezielle Treiber auf der PC Seite. Der nächste Schritt ist die Implementierung einer Firmware, die ein Custom-Gerät simuliert und die ich dann mit einem kleinen Programm über einen USB Treiber ansprechen kann. Hört sich einfach an – ist es bestimmt auch, aber ich brauche dafür wohl noch ein Weilchen :-).

Das ist jedenfalls der momentane Aufbau:

cpc-prototyp

Mein kleines Netbook samt USBasp Programmiergerät (links unten) und dem Prototypen (links oben).

USBasp: Atmel Programmer selbst gebaut

Was tun, wenn einem langsam die Druckerschnittstellen ausgehen, um seine Mikrocontroller mit dem Parallelport Programmieradapter noch zu programmieren? Klar, da muss eine Alternative her, die mit USB klarkommt. Also entweder so ein Ding bereits fertig kaufen oder halt selbst bauen. Nach ein wenig Suchen habe ich die Schaltpläne für das USBasp Programmiergerät gefunden und habe, da ich die Bauteile sowieso in der Gegend rumfliegen hatte, am Wochenende das Ding auf einer Lochrasterplatine einfach mal nachgebaut. Dabei herausgekommen ist folgendes Programmierboard:

usbasp

Das Board funktioniert, nachdem ich bei dem Streifenrasterboard eine Verbindung zwischen Pin 15 und Pin 16 am ATMega8 vergessen hatte (musste unterbrochen werden), einwandfrei und ist wesentlich schneller als die Parallelport Version. Beim nächsten Mal würde ich mir allerdings wahrscheinlich nicht mehr die Arbeit mit der Lochrasterplatine machen, sondern gleich eine Platine belichten und ätzen. Das hätte mir sicherlich etwas Zeit gespart.