AVR-NET Bausatz bei Pollin

Ihr beschäftigt euch mit Mikrocontrollern und wolltet schon immer mal euer Projekt für wenig Geld in euer Netzwerk reinhängen? Die Firma Pollin macht das jetzt mit einem günstigen Bausatz, der gerade mal rund 20 EUR kostet, möglich. Der Bausatz besteht aus allen Komponenten, die für ein kleines AVR Projekt mit Anschluss ans Ethernet benötigt werden. Die Software zum Steuern der einzelnen Ports läuft allerdings unter Windows. Als Ethernetadapter wird übrigens ein ENC28J60 verwendet.
Die Firmware des AVRs ist leider nicht OpenSource, aber sie kann problemlos gegen die Firmware von Ulrich Radigs Webserver Projekt ausgetauscht werden. Mehr Infos zum Pollin Board und den alternativen Firmwares, die dann auch OpenSource sind, gibt es bei Mikrocontroller.net.

Stromsparender Server mit dem Linksys NSLU2

Nachdem man in letzter Zeit ja viel über Klimaschutz und auch die steigenden Strompreise in den Medien berichtet hat, habe ich mich dazu entschlossen meinen alten Emailserver (ein Athlon XP 1800+) durch eine etwas stromsparendere Alternative zu ersetzen. Die Geschwindigkeit des Servers war vorher bereits mehr als ausreichend, aber die Stromaufnahme hat sich durchgehend bei 80W und mehr bewegt, aber gibt es denn Alternativen? In einem Forenthread, den ich beim Computerclub 2 gestartet habe, wurden diverse Ansätze diskutiert (u.a. ein eingebettetes System mit ARM Prozessor, ausgediente ältere Rechner und Notebooks) und ein Benutzer hat einen linuxbasierten Storageserver der Firma Linksys – den NSLU2 – empfohlen. Dieser Server ist über eine alternative Firmware erweiterbar, dank vielen Paketen sehr flexibel einsetzbar und mit rund 80 EUR auch noch ein richtiges Schnäppchen. Das war der Grund, mir das Gerät zu bestellen und genauer anzusehen.
Mit einer alten Notebookfestplatte habe ich die Leistungsaufnahme gemessen und diese liegt gerade mal bei etwas mehr als 9W – einfach unschlagbar! Die alternative Firmware mit dem Namen uNSLUng habe ich natürlich auch installiert und danach einen Emailserver auf Basis von Postfix, Cyrus-Imap und Spamassassin auch eingerichtet. War zwar ein wenig Aufwand, aber dank der sehr guten HowTos auf der Seite des Projektes eigentlich recht einfach zu konfigurieren.
Nachdem jetzt alles läuft, muss ich sagen, dass die Performance des Gerätes hierfür absolut ausreichend ist. Derzeitg migriere ich meine alte Maildatenbank mit dem Tool „imapsync“ auf das neue Gerät. Leider dauert das etwas, da imapsync viel Speicher bei meinen grösseren Mails benötigt und deshalb den Auslagerungsspeicher meines Athlons ausgiebig verwendet. Naja, bis morgen wird der wohl fertig werden ;-).
Als nächstes steht die Konfiguration des Webservers, eines Webmailclients und CUPS Servers für meinen USB Drucker an. Die Dateifreigaben sind alle bereits über die Linksys Firmware, die bei uNSLUng auch weiterhin erhalten bleibt, verfügbar. Meine Fortschritte werde ich hier dokumentieren. Hier aber mal ein Bild von dem kleinen System (links die 2.5″ Notebook Festplatte und rechts der NSLU2 von Linksys):

Linksys NSLU2 + Notebook Festplatte