Jetzt schickt man mir schon Lupen zu…

Da bekommt man einen Brief, der persönlich an einen adressiert ist und denkt sich: „Hey, da ist doch irgendwas drin!“. Irgendwie überkommt es mich dann auch immer und ich bin neugierig, was man mir zugeschickt hat auch wenn es sinnlos ist und ich es danach in den Müll werfe. Selbst Rubbelkarten werden erstmal weggerubbelt, bevor ich die wegschmeisse ;-).
Tja, also sofort den Brief aufgemacht und was war drin… Klar, die Postkarte mit meiner Anschrift und einer mir unbekannten Absenderadresse, wobei die Person vor ihrem Namen noch ein „CP“ hatte und… eine Lupe, die hinten auf der Karte angebracht war. Der Witz dabei war, dass die Lupe über einer kleingedruckten Webadresse angebracht war, die man aufrufen sollte, nämlich http://www.spannende-neuigkeiten.de plus meinen Namen hintendran.
Die Seite habe ich natürlich nicht personalisiert aufgerufen und so konnte ich sehen, dass es sich um Werbung von einem Kreditinstitut handelt und zwar von der CreditPlus Bank – aha, also dafür das „CP“ vor dem Namen des Absender.
Irgendwie ärgert mich das dann doch wieder, schliesslich hat man hier versucht, seine Identität möglichst stark zu verschleiern und im Prinzip bin ich ja auch auf die Werbung hereingefallen, da ich mich etwas mehr damit beschäftigt habe (überlicherweise landen Kreditangebote bei mir ungelesen im Müll). Würde mich mal interessieren, ob man solch eine Werbung überhaupt machen darf…

Werbung mit Nahrungsmitteln

Nachdem die Firma, in der ich momentan arbeite, einen „Technology Day“ abgehalten hat, gab es nachher auch für die Mitarbeiter noch ein kleines Überbleibsel. Ein Apfel mit dem eingeprägten Werbespruch der Firma. Das ich das erstmal fotografieren und hier reinstellen musste, dürfte wohl klar sein :). Die Qualität des Bildes bitte ich zu entschuldigen, ist halt nur eine Handkamera gewesen. Von der Idee her auf jeden Fall etwas anderes, geschmeckt hat der Apfel auch, aber ob man wirklich Werbung mit Nachrungsmitteln machen sollte…

Schoenes, neues interaktives Fernsehen

Derzeitig sieht man im Fernsehen haeufig die Werbung fuer eine neue, interaktive Fernbedinung, Betty TV, mit der man quasi beim Fernsehen „mittendrin statt nur dabei ist“. Taugt das was? Ich hatte in den letzten zwei Wochen die Moeglichkeit das Ding zu testen.

Installation

Ok, die Fernbedienung kam an, also schnell ausgepackt und geschaut, was alles so mitgeliefert wird. Ein Telefonadapter, ein Scartadapter, eine Ladehalterung und natuerlich die Fernbedienung nebst wiederaufladbaren Batterien. Das mitgelieferte Handbuch ist uebersichtlich und beschreibt Schritt fuer Schritt den Anschluss der Betty an das eigene Fernsehgeraet und die eigene Telefonleitung.
Bei mir gestaltete sich das allerdings etwas schwieriger, da ich eine etwas ausgefallenere Installation bei meinem Fernsehgeraet habe, aber das wuerde den Rahmen hier jetzt sprengen. Probleme gibts beim Telefonadapter, wenn man VoIP verwendet, aber in Zukunft wird es auch hierfuer einen entsprechenden Adapter geben.
Nachdem ich alles angeschlossen habe, konnte ich die Installation ohne Probleme durchlaufen. Wer seine persoenlichen Daten nicht eingeben moechte, der kann auch darauf verzichten – die Betty funktioniert trotzdem. Nachdem sich die Betty mit dem Hauptserver kostenlos ueber den Telefonadapter verbunden hat konnte ich zum ersten Mal die neue Vielfalt im Programm testen.

Fernsehn schauen

So tauchten, waehrend man Sendungen im TV schaut, z.B. Gewinnspiele auf, bei denen man Sofameilen oder éin Los, ueber das man die Chance auf den Gewinn von 1 Mio. EUR hat, erhaelt. Bei Sendungen wie z.B. Quiz-Taxi werden die Fragen der Kandidaten auch den Betty Zuschauern gestellt.
Der grosse Test verlief dann waehrend der Sendung „Schlag den Raab“, bei der man jeweils raten konnte, wer die naechste Runde gewinnt – Stefan Raab oder der Herausforderer. Leider fing hier nach 3 Fragen die Betty an zu spinnen. Sie stuerzte unmotiviert ab, wollte danach die Installation neu durchfuehren, fand dann den Telefonadapter nicht und liess sich deshalb nicht mehr benutzen. Toll :-(!
Also das ganze System einfach mal resetten, was sich aber bis zum naechsten Tag hingezogen hat, dafuer konnte ich die Betty dann weiter testen – bis zum naechsten Absturz.
Eine Woche spaeter, ich war ein paar Tage nicht @home, wollte ich das System einfach weiterbenutzen, aber was sehe ich, der Telefonadapter wird nicht gefunden. Also den wieder aus der Telefondose herausgezogen, mehrere Stunden liegen gelassen und wieder eingesteckt – es ging wieder. Leider traf das dann diesmal nicht auf den Scart Adapter zu, der einfach die Signale des Satellitenreceivers nicht erkennen wollte. Da ich mittlerweile etwas genervt war, hab ich dann bei der Betty Hotline angerufen und man hat daran festgestellt, dass die LED am Telefonadapter nicht funktioniert, dass meine Betty im Eimer ist und ich die wohl einschicken muss. Dumm war nur, dass ich vorher bereits in einem Betty-Forum gelesen habe, dass der Telefonadapter nur beim Einstecken 3x blinkt und dann die LED aus ist. Man scheint also bei der Hotline auch keine Ahnung vom System zu haben… Da die Betty bei mir sowieso schon so instabil ist, habe ich sie jetzt doch eingeschickt. Leider liest man aber im Forum, dass ich da kein Einzelfall und dass alle moeglichen Leute unheimliche Probleme mit Abstuerze bei ihrer Betty beklagen.

Fazit

Im Moment hat das System jede Menge Kinderkrankheiten und auch wenn es Spass macht bei den einzelnen Quiz-Spielen und Quiz-Fragen waehrend den TV Sendungen mitzumachen, verbringt man momentan wohl mehr Zeit damit, das Setup seiner Betty zu ueberpruefen, das Ding zu resetten oder sich darueber zu aergern, dass die Verbindung zum Server nicht funktioniert hat. Vielleicht lags ja nur an meiner Betty, deshalb werde ich auf jeden Fall nochmal was schreiben, wenn ich mein Austauschgeraet bekommen habe, aber so wie es aussieht, sind diese Probleme laut Forum relativ haeufig.