Ich bin ja so ein Fanboy

Das ist ja auch wirklich gemein. Da geht man ins Kino und sieht einen Automaten mit Mario Kart Wii Anhängern. Also Nintendo Jünger kann man da einfach nicht vorbeigehen und so habe ich mir denn auch gleich mal so einen Anhänger besorgt und mit viel Glück habe ich dann auch gleich einen ganz mächtigen abbekommen: Einen POW-Block und die Rakete :-). Die Funktion erkläre ich jetzt mal nicht, kauft euch einfach Mario Kart für die Wii…

fanboy

Es geht immer mal was kaputt…

So langsam kommen die Geräte, die ich hier rumstehen habe, in die Jahre und jetzt scheint es mein alter Fernseher geschafft zu haben. Nach immerhin 16 Jahren macht der so langsam aber sicher die Biege – ok, wird wohl auch langsam Zeit für was neues. Normalerweise hält das Notebook ja fürs Fernsehen her, aber da ich hier auch eine Wii stehen habe, reicht das nicht aus und so muss wohl ein Ersatz her. Mal ein wenig umschauen…

So siehts übrigens derzeitig aus (Kanalmenü der Wii – bei Filmen flimmert der obere Bildbereich extrem, sodass man das mit der Kamera nicht gut aufnehmen kann):

tvkaputt

Mario Kart – alles Gold

Geschafft. Ich habe alle Grand-Prix in Mario Kart auf der Wii mit Gold gewonnen. Eigentlich war es nicht so schwer und meistens konnte ich schon beim ersten Mal Gold gewinnen, aber der Spiegel-Cup war dann doch etwas kniffliger. Egal, geschafft ist geschafft:

mariokart

Endlich Nintendo Sterne eintauschen

Es hat ein paar Wochen gedauert, aber Nintendo hat es geschafft, die neue Webseite ist jetzt online und mit ihr die Möglichkeit die gesammelten Sterne, die man vorher als Clubmitglied nur im Sternekatalog einlösen konnte, in Wii-Points umzuwandeln. Mit den Wii-Points kann man dann z.B. Spiele in der Virtual Console kaufen.
Wie funktioniert das… Zuerst müsst ihr ein Nintendo Clubmitglied sein (einfach auf der Seite registrieren). Danach wechselt ihr in den Wii-Shop-Kanal und wechselt in die Einstellungen, wo ihr eure Wii mit eurem Nintendo Konto verbinden könnt (Emailadresse und Passwort müssen auf der Wii eingegeben werden). Ist das geschehen könnt ihr euch unter https://wiipointscard.nintendo-europe.com mit euren Logindaten anmelden und dort für eure Punkte Wii-Punktekarten kaufen. In der Übersicht seht ihr dann die Nummer der Wii-Punktekarte, die ihr dann im Wii-Shop-Kanal eingeben könnt. Hört sich kompliziert an, ist es aber wirklich nicht :-).
Ich finde es ganz praktisch, so konnte ich mir immerhin schonmal 600 Wii-Punkte eintauschen.

EA wünscht sich einheitliche Konsolen

Wie WiiKanal.de und auch Heise.de berichten, wünscht sich EAs Senior Executive Gerhard Florin eine einheitliche Konsolenplattform, die von allen Konsolenherstellern gemeinsam entwickelt wird. Dies wäre für die Softwareentwicklung von Vorteil, da man eine einheitliche Hardware hätte und so die Portierung auf die unterschiedlichen Plattformen nicht mehr notwendig sei. Zur Zeit entwickle EA für mehr als 14 unterschiedliche Plattformen, was entsprechende Kosten verursachen würde.

Tja, das ist soweit ja alles richtig, aber man sieht im OpenSource Umfeld eigentlich bereits die Lösung für dieses Problem: plattformunabhängige Entwicklungsbibliotheken. Was spricht eigentlich dagegen, eine Bibliothek wie bspw. SDL zu verwenden und bei der Weiterentwicklung von SDL für die unterschiedlichen Hardwareplattformen mitzuhelfen? Die Hardware würde so abstrahiert, die Spiele könnten auf eine stabile Bibliothek aufbauen und damit wäre eine Portierung viel schneller möglich – und selbst die Linux Benutzer würden sich über neue Spiele freuen, die dann auch endlich mal auf ihrer Plattform veröffentlicht werden :-).
Eine weitere Idee wäre auch Java – ok, ok, jetzt kommen wieder die ganzen Leute, die behaupten Java sei langsam, aber wenn man die Hardware der Konsole bspw. mit einem Prozessor ausstatten würde, der den Java Bytecode direkt ausführt anstatt ihn zu interpretieren, könnte man sicherlich noch jede Menge Geschwindigkeit rausholen. Plattformunabhängig wäre das Ganze dann sowieso. Warum also nicht?

Eins ist aber klar: Der Markt sollte auch in Zukunft aus mehreren Konsolenherstellern bestehen, denn – wie wir alle wissen – Konkurrenz belebt das Geschäft und es wäre doch langweilig, wenn wir in Zukunft statt Innovationen einfach nur lieblos zusammengeschusterte Konsolen zu Hause stehen hätten, oder?